ÖDG Homepage
Impressum | Links | Archiv | Presse | Kontakt 

English Information  

Volltextsuche:  
Aktuelles
- Startseite
- Kampagnen
- Projekte
next menu
Wir über uns
- Was macht die ÖDG
- Vorstand
- Geschichte
- Mitgliedschaft
- Ausschüsse
- ÖDG Grants
- ÖDG Leitlinien
next menu
ÖDG-Veranstaltungen
- ÖDG Frühjahrstagung
- ÖDG Jahrestagung
- ÖDG Nordic City Walk
- Unterstützte Veranstaltungen
next menu
Patienten-Infos
- Was ist Diabetes
- Bewegungsbox
- Diabetesambulanzen
- Patientenvereinigungen
- Therapie Aktiv Ärzte
- Downloads für Patienten
next menu
Fortbildung
- Online-Fortbildung
- Veranstaltungen
- Diabetes Forum
- Medizinische Journale
next menu
Gesundheitspolitik
- Forderungen der ÖDG
- Relevante Dokumente
Eine Seite zurück

Die gesundheitspolitischen Forderungen der Österreichischen Diabetes Gesellschaft:

Die Österreichische Diabetes Gesellschaft sieht es als ihre Aufgabe, die Gesundheit und Lebensqualität von Menschen mit Diabetes mellitus zu verbessern.

Sie setzt sich daher für die Anliegen der Betroffenen ein. Sie fordert und fördert die stetige Verbesserung der Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus. Sie unterstützt die Forschung und verbreitet wissenschaftliche Erkenntnisse aller den Diabetes berührenden Fachgebiete, sowohl zur Verbesserung der medizinischen Betreuung als auch zur bestmöglichen Vorbeugung von Neuerkrankungen.
Aus diesem Selbstverständnis resultieren die folgenden gesundheitspolitischen Forderungen.

1. Verbesserung der Betreuungsstruktur für Menschen mit Typ-2-Diabetes

  • Aufbau eines flächendeckenden, qualitätskontrollierten Disease-Management-Programms, mit besonderem Augenmerk auf das Schnittstellenmanagement zu den übergeordneten, spezialisierten Versorgungeinrichtungen .
  • Etablierung einer qualitätsgesicherten diabetologischen Zusatzqualifikation für Allgemeinmediziner und Internisten.
  • Sicherstellung einer flächendeckenden Versorgung durch Spezialisten durch Ausbau und strukturelle Verbesserung von Diabetesambulanzen, Schaffung von Kassenstellen für niedergelassenen Internisten mit oben genannter Zusatzqualifikation, Etablierung von internistischen Abteilungen mit Schwerpunkt Endokrinologie und Stoffwechsel
  • Stärkung von stationären und ambulanten Rehabilitationseinrichtungen als Ergänzung des akutmedizinischen Bereiches.
  • Tatsächliche Einbeziehung von Bewegung und Sport in die Therapie des Typ-2-Diabetes, gleichwertig der Ernährungstherapie.

2. Verbesserung der Betreuungsstruktur für Menschen mit Typ-1-Diabetes

  • Schaffen der Möglichkeit zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes sowie aktiver Ausbau des Angebotes an Kindercamps mit Peer-Group-Unterstützung auf sozial gerechter Basis.
  • Schaffung der strukturellen und finanziellen Voraussetzungen für eine flächendeckende, qualitätsgesicherte Betreuung von Typ-1-Diabetikern.

3. Erstellung eines Diabetesregisters 

  • Österreichweite Erfassung des Ist-Zustandes in Bezug auf Einstellungsqualität, Komplikationen, Therapiemodalitäten, Nutzung von Gesundheitseinrichtungen als Instrument zur kontinuierlichen Verbesserung der Versorgungssituation.

4. Prävention des Diabetes mellitus Typ 2

  • Bundesweite Strategien zur Bekämpfung von Übergewicht im Kindes- und Jugendalter unter Einbeziehung von Schulärzten und Schulen.
  • Aufbau eines konsequenten Diabetes-Screening in Hochrisikopopulationen.
  • Aufbau von Einrichtungen zur qualitätsgesicherten Behandlung von prädiabetischen Risikopersonen im Sinne einer anhaltenden Lebensstilintervention.

5. Medizinische Versorgung 

  • Verfügbarkeit von innovativen Therapien sowie Medizinprodukten zur Blutzuckerselbstkontrolle, um eine dem Stand des medizinischen Wissens entsprechende individualisierte Therapie zu ermöglichen.
  • Österreichweiter einheitlicher, chancengleicher Zugang zu Therapien und Medizinprodukten.
  • Anerkennung, dass gesundheitsorientierte Lebensqualität („health related quality of life“) sowie Nebenwirkungen (wie z.B. Hypoglykämien) von Therapien einen zentralen Stellenwert für die Gesundheit der Betroffenen haben und daher ebenso berücksichtigt werden müssen.

6. Forschungsförderung 

  • Finanzierung unabhängiger Forschungsprojekte im Bereich der Grundlagenforschung sowie im Bereich klinischer Forschung und Versorgungsforschung zur Prävention und Behandlung des Diabetes mellitus.

Stand 14.04.2014

next

face diabetes

die bewegungsbox

world diabets day

PRÄVENTION großgeschrieben

therapie aktiv
Disease Management
Programm Diabetes

insulinpumpenregister

WDD 14.11.2012

IDF-Kampagne für eine UN Resolution zu Diabetes erfolgreich
IDF-Kampagne für
eine UN Resolution
zu Diabetes erfolgreich

Website by berghWerk New Media - WebDesign Wien