Presse|Archiv|Kontakt|

Online DFP

die Punkte - DFPdie PUNKTE - 01/2017

Typ-2-Diabetes: Welche blutzuckersenkende Therapie für wen?

Autoren: Ass. Dr. Felix Aberer, Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Harald Sourij
zum DFP-Beitrag (PDF - 2,7 MB)

die Punkte - DFPdie PUNKTE - 06/2016

GLP-1-REZEPTORAGONISTEN
Stellenwert, pharmakologische Unterschiede und therapeutischer Einsatz

Autor: OA Dr. Helmut Brath
zum DFP-Beitrag (PDF - 714 KB)

die Punkte - DFPdie PUNKTE - 05/2016

Betazelle: Funktion, Genetik und pharmakologische Beeinflussung

Autoren: Dr. Eva Novak, Assoz. Prof. PD Dr. Harald Sourij
zum DFP-Beitrag (PDF - 3,7 MB)

die Punkte - DFPdie PUNKTE - 04/2016

Typ-1-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen

Autorin: Univ.-Prof. Dr. Birgit Rami-Merhar, MBA

Sensorunterstützte Insulinpumpentherapie

Autorin: OÄ Dr. Ingrid Schütz-Fuhrmann

zum DFP-Beitrag (PDF - 1,6 MB)

die Punkte - DFPdie PUNKTE - 01/2016

Lipidtherapie bei Diabetes mellitus: Es geht um die Zielwerterreichung

Autor: Univ.-Prof. Dr. Thomas C. Wascher
zum DFP-Beitrag (PDF - 335 KB)

die Punkte - DFPdie PUNKTE - 04/2016

Kardiovaskuläre Endpunktstudien bei DM II – Klinische Evidenz und therapeutische Konsequenzen

  • Typ-1-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen
    Autorin: Univ.-Prof. Dr. Birgit Rami-Merhar, MBA, Leitung Diabetesambulanz, Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Wien
  • Sensorunterstützte Insulinpumpentherapie
    Autorin: OÄ Dr. Ingrid Schütz-Fuhrmann, 3. Medizinische Abteilung für Endokrinologie, Stoffwechselerkrankungen und Nephrologie, Krankenhaus Hietzing, Wien
zum DFP-Beitrag (PDF - 1,6 MB)
die Punkte - DFPdie PUNKTE - 03/2016

Basal unterstützte orale Therapie (BOT) plus

  • Genügt die basal unterstützte orale Therapie (BOT) nicht, um das individuelle Blutzucker- und HbA1c-Ziel zu erreichen, sind erschiedene Möglichkeiten einer Intensivierung der Insulintherapie möglich.
  • Ein Weg der Intensivierung ist die zusätzliche Gabe eines schnell wirksamen Insulins vor der größten Tagesmahlzeit – „BOT plus“.
  • Die weitere Intensivierung der BOT plus mündet dann in eine fixe oder Broteinheiten- adaptierte Basis-Bolus-Therapie mit dreimal täglicher Verabreichung eines kurzwirksamen Insulins vor jeder Hauptmahlzeit.

Autor: Prim. Univ.-Doz. Dr. Raimund Weitgasser, Abteilung für Innere Medizin – Kompetenzzentrum Diabetes, Privatklinik Wehrle-Diakonissen, Aigen, Salzburg
zum DFP-Beitrag (PDF - 615KB)

die Punkte - DFPdie PUNKTE - 02/2016

Kardiovaskuläre Endpunktstudien bei DM II – Klinische Evidenz und therapeutische Konsequenzen

  • Kardiovaskuläre Erkrankungen sind beim Typ-2-Diabetiker nach wie vor die häufigste Todesursache.
  • Die Ursachen für die hohe Prävalenz an kardiovaskulären Erkrankungen sind vielfältig:
    Viele Diabetiker sind übergewichtig oder adipös, ebenso häufig besteht eine diabetische Dyslipidämie. Dazu kommt häufig noch eine arterielle Hypertonie, die ebenso zu einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen beiträgt.
  • Neue antihyperglykämische Therapien müssen in klinischen Endpunktstudien ihre kardiovaskuläre Sicherheit beweisen.

Autor: Assoz.-Prof. PD Dr. Susanne Kaser, stv. Direktorin Innere Medizin 1,
Leiterin des Christian-Doppler-Labors für Insulinresistenz, Medizinische Universität Innsbruck

zum DFP-Beitrag (PDF - 1,2 MB)

die Punkte - DFPdie PUNKTE - 01/2016

Insulin bei Typ-2-Diabetes: Was bedeutet zeitgerechte Insulinisierung?

Autor: Univ.-Prof. Dr. Thomas Wascher, Fachbereich Diabetes,
1. Medizinische Abteilung, Hanusch-Krankenhaus, Wien

Planung der Insulintherapie nach dem Patientenbild

Autorin: Prim. Univ.-Doz. Dr. Harald Stingl, Abteilung für Innere Medizin, Landesklinikum Melk

Moderne Mischinsulintherapie: Einsatzmöglichkeiten und praktische Umsetzung

Autorin: Prim. Dr. Goran Tomašec, Rehabilitationszentrum Hallein GmbH, Hallein

zum DFP-Beitrag (PDF - 882 KB)

die Punkte - DFPdie PUNKTE - 03/2015

Depressionen bei Typ-2-Diabetikern – ein unterschätztes Problem

Typ-2-Diabetiker leiden überdurchschnittlich häufig an Depressionen, welche einen signifikant negativen Einfluss auf den Therapieerfolg und die Prognose der Patienten haben. Ein routinemäßiges Depressions-Screening, z. B. mit dem einfachen 2 Fragen-Interview (SKID), sollte Bestandteil jedes Therapieplans bei Patienten mit Typ-2-Diabetes sein. Die Herausforderung besteht darin, durch eine effektive Behandlung der Depression ein verbessertes Patientenmanagement der Diabeteserkrankung mit erhöhter Lebensqualität zu erreichen und eventuell auch zu erwartende medizinische Behandlungskosten zu reduzieren.
Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Hermann Toplak, Universitätsklinik für Innere Medizin Graz,
Prim. Dr. Andreas Walter, SMZ-Ost Wien
zum DFP-Beitrag (PDF - 906 KB)

die Punkte - DFPdie PUNKTE - 02/2015

TYP-2-DIABETES
Hyperglykämie-Therapie nach Empfehlung von ADA und EASD 2015

2012 hat die Amerikanische Diabetesgesellschaft (ADA) gemeinsam mit der Europäischen Diabetesgesellschaft (EASD) ein Positionspapier zum Thema „Therapie der Hyperglykämie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes“ publiziert. Dies war notwendig, um eine Unterstützung bei der zunehmenden Auswahl an antidiabetischen Substanzen anzubieten.
Autor: OA Priv.-Doz. Dr. Joakim Huber
zum DFP-Beitrag (PDF - 1,12 MB)

die Punkte - DFPdie PUNKTE - 01/2015

Leitliniengerechte Hypertonietherapie

  • Die arterielle Hypertonie ist der Hauptrisikofaktor für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität in Europa.
  • Die Diagnose „Hypertonie“ sollte durch Mehrfachmessungen, am besten durch eine 24-h-Messung, gestellt werden.
  • Eine Blutdrucksenkung auf Werte < 140/< 90 mmHg wird für alle Patienten, die dies tolerieren, empfohlen.
  • Alle Medikamente, die den Blutdruck senken, sind für die Therapie geeignet (in der Primärtherapie wird RAS-Hemmern, Kalziumantagonisten, Diuretika und Betablockern der Vorzug gegeben).

Autor: ao. Univ.-Prof. Dr. Bruno Watschinger
zum DFP-Beitrag (PDF - 2,22 MB)

Bewegungsbox

die bewegungsbox

Ernährungsbox

die ernährungsbox

Face Diabetes

fb

Therapie Aktiv

www.therapie-aktiv.at

World Diabetes Day

wdd

Insulin for Life

ifl

Kooperationspartner

ÖAG - Österreichische Adipositas Gesellschaft
Diabetes Initiative Österreich